Gartentagebuch DIY

Gartentagebuch DIY

Wie behält man den Überblick im Garten? Ich bewundere ja Menschen, die das schaffen. Bei einem kleinen Gartenrundgang können sie genau erklären, welche Rose wie heißt, woher sie kommt und wann sie gepflanzt wurde. Ich hingegen bin froh, wenn ich überhaupt noch weiß, dass wir dort eine Rose gepflanzt haben. Es passiert nämlich öfter, das Pflanzen in unserem lehmigen Boden bei starkem Regen einfach versinken, dass ich sie mit Unkraut verwechsle und versehentlich aushacke, oder dass sie auf andere mysteriöse Art und Weise einfach verschwinden. Karen vom Blog “Allegrias Landhaus” bezeichnet dieses Phänomen treffend als “Beetflucht”.

Selbst wenn Pflanzen noch gut sichtbar sind, weiß ich nicht mehr unbedingt, um welche genaue Sorte es sich handelt und woher wir sie haben. Deswegen habe ich beschlossen, ein Gartentagebuch anzulegen. Ich möchte darin festhalten, welche Pflanzen in unserem Garten sind, was wir ausgesät haben, und wie die Erfahrungen damit sind. So kann ich den Überblick behalten und gleichzeitig Jahr für Jahr etwas dazulernen.

Damit es etwas ansprechender ist, skizziere ich die Blumen und Pflanzen mit Aquarell-Buntstiften, natürlich ohne den Anspruch auf eine botanisch korrekte Darstellung:)

Habt ihr auch schon mal ein Gartentagebuch angelegt? Oder wie behaltet ihr den Überblick im Garten?

Liebe Grüße,

Amely

Verlinkt:


Mehr lesen?