Nordlicht trifft temperamentvolle Südländerin

Grünkohl kommt ja oft in Begleitung von Schweinebauch, Bratwurst oder Leberknödel daher, und hat sich so einen bodenständigen und gutbürgerlichen Ruf erarbeitet. Doch das unterschätzte Nordlicht kann auch anders! In Kombination mit einer feurigen italienischen Dame namens “getrocknete und eingelegte Tomate” kommt sein verspielter, lässiger Charakter zum Vorschein.

Mischt sich dann in diese Liaison noch Ziegenkäse, ein zuweilen widerspenstiger und eigensinniger Zeitgenosse, dann wird es spannend!

Mit ein paar simplen Zutaten wie Knoblauch, Chili und Walnüssen aufgewertet macht diese ménage à trois auf dem Tisch eine erstaunlich gute Figur… Nachkochen ausdrücklich empfohlen:)

Farfalle mit Grünkohl und getrockneten Tomaten

Zutaten:

  • eine kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • eine Chili
  • 500 gr. Nudeln, z.B. Farfalle oder Rigatoni
  • 500 gr. Grünkohl
  • 100 gr. Ziegenfrischkäse
  • etwas Sahne
  • 100 gr. in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
  • eine Handvoll Walnüsse
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer und Muskat zum Würzen

Und so geht’s:

  • Die Walnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Herausnehmen und beiseite stellen.
  • Den Grünkohl sehr gründlich waschen, von den dicken Stängeln befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Beiseite stellen.
  • Das Nudelwasser zum Kochen bringen und die Nudeln kochen.
  • Währenddessen Zwiebeln, Knoblauch und Chili fein hacken und in der Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Die getrockneten Tomaten fein hacken und dazugeben. Den Ziegenfrischkäse mit etwas Sahne dazugeben und auf kleiner Flamme warm halten.
  • Kurz bevor die Nudeln gar sind, den Grünkohl in einem separaten Topf ins sprudelnd kochende Wasser geben. Nur zwei Minuten kochen, bis der Kohl eine leuchtend gründe Farbe angenommen hat, und dann abgießen.
  • Den Grünkohl in die Soße geben. Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.
  • Die Pasta abgießen. Auf den Tellern Nudeln mit der Soße anrichten und mit den gerösteten Walnüssen bestreuen.
  • Guten Appetit!

Und, was haltet ihr von diesem eigenwilligen Trio?

Das Schöne an dem Rezept ist, dass es komplett ohne Plastikverpackung auskommt. Die eingelegten Tomaten kaufe ich auf dem Markt oder im Bioladen, ebenso wie den Ziegenfrischkäse, und zwar in eigenen Behältern. Pasta kaufe ich einfachheitshalber im Supermarkt im Karton (mit sehr kleinem Plastikfenster). Die Walnüsse gibt es auf Märkten oder im Supermarkt auch lose. Diese sind sogar selbstgesammelt.

Der Grünkohl kommt übrigens aus dem Garten:) Für eine Portion reicht es gerade so, mehr kann ich nicht zusammenkratzen. Ich frage mich ja schon, warum das sogenannte Wintergemüse keinerlei Anstalten macht, im Winter zu wachsen. Also, das mit der Selbstversorgung im Winter klappt leider noch gar nicht. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, wie man Rosenkohl, Grünkohl und CO zum Wachsen bekommt?

Habt ihr auch irgendwelche vegetarischen Winterrezepte auf Lager? Dafür würde ich mich sehr interessieren:)

Liebe Grüße,

Amely

Verlinkt:

Mehr lesen?

12 Kommentare

  1. Hm. hab mich vielleicht eben vertippt, also noch ein Kommentar Versuch:
    Ich mag Grünkohl total gern, hier haben wir aber alle Kohlsorten eher gen Wochenende verbannt, wg. der Tönchen hinterher.
    Aber ich muss unbedingt mal Deine Variante für die Familie probieren
    Liebe Grüsse
    Nina

  2. Bei Penne, Grünkohl und Walnüssen bin ich ganz bei dir- die getrockneten Tomaten und den Ziegenfrischkäse, den überlasse ich andern! Brrrr……. Ich weiss nicht, woran es liegt, aber gegenüber getrocknete Tomaten entwickle ich einen regelrechten Widerwillen! (Obwohl ich Tomaten sonst doch wirklich liebe!) Und den Ziegenkäse könnte man ja uch mit Cantadou o.ä. ersetzen….
    Ansonsten bin ich ein grosser Freund von solchen Gerichten, wo’s drunter und drüber geht. Lecker! Und jetzt, im Winter, mag man gerne was Kräftiges.
    Ich hab übrigens grad in meinem neuesten Post ein vegetarisches Gericht beschrieben, welches ich letztes WE sozusagen aus der Not heraus “erfunden” habe. Es war soooo lecker! ;oD
    Ganz herzliche Grüsse!

    1. Liebe Frau Hummel, bestimmt kann man die getrockneten Tomaten auch weglassen. Vielleicht würde ich den Zeigenfrischkäse dann durch Roquefort ersetzen, dann hat man auch eine leckere Soße:)
      Dein vegetarischer Eintopf mit Brot sieht auch sehr lecker aus! Ich finde, im Winter muss man echt erfinderisch sein und eine gute Rezeptauswahl in petto haben, sonst wird es echt langweilig! Ich freue mich schon riesig darauf, wieder frische Tomaten und Paprika direkt aus dem Garten zu haben… Aber das dauert wohl noch eine Weile:)
      Liebe Grüße,
      Amely

  3. Liebe Amely,
    diese Kombination klingt ja wirklich etwas “exotisch”, aber ich denke mal, einen Versuch wäre es bestimmt wert. Wie du ja weißt sind wir gegenüber “fremden Gerichten” total aufgeschlossen. Bisher hab ich Grünkohl wirklich nur für Smoothies verwendet, aber du hast mich jetzt total neugierig gemacht und ich will wissen, wie das schmeckt. Das sieht nämlich so verdammt lecker aus, dass mein Magen glatt das Brummeln anfing!…Mal sehen, ob meine Familie da mitzieht!! 😉 Ich werde auf alle Fälle berichten (so wie du mit der türk. Linsensuppe, *grins*)
    Viele liebe Grüße

    Jeanne
    P.S. Hoffe, du hast meine mails bekommen; ansonsten bitte nochmal melden

    1. Liebe Jeanne, ich wusste vorher auch nicht viel mit Grünkohl anzufangen, aber mittlerweile gibt es das Gericht bei uns im Schnitt einmal pro Woche. Es ist schnell, lecker, und passt gut in die Jahreszeit. Für mich alleine kratze ich sogar im Garten den Grünkohl zusammen, aber für uns beide fällt leider nicht genug ab. Weiß auch nicht wieso, aber der wächst praktisch gar nicht. Vielleicht bräuchte man ein Gewächshaus oder so?
      Ja, deine Mails habe ich bekommen, und du meine auch, oder?
      Ganz liebe Grüße aus der Pfalz,
      Amely

  4. Wintergemüse heisst nicht, dass es im Winter im Garten wächst. Das Gemüse sollte bis im August an milden Lagen auch noch im September gepflanzt sein, dann wächst es bis im Winter gut und kann den ganzen Winter geerntet werden.
    Die Zutaten für dein Grünkohl Gericht gefallen mir.
    L G Pia

    1. Liebe Pia, danke für deinen Kommentar. Ich habe den Grünkohl und den Rosenkohl im Sommer schon gesät bzw gepflanzt. Meine Erwartung war, dass ich im Winter immer wieder ernten kann, da es immer wieder nachwächst. Aber leider wächst weder der Grünkohl noch der Rosenkohl nach. Man bräuchte eine ganze Kohlplantage, um im Winter satt zu werden! Mit Paprika, Zucchini und Co ist es irgendwie einfacher….
      Freut mich, dass dir das Rezept zusagt!
      Liebe Grüße,
      Amely

  5. Liebe Amely,
    das Gericht sieht total lecker aus und getrocknete Tomaten esse ich sehr, sehr gerne. Auch die anderen Zutaten hören sich spannend an. Hätte ich gerne probiert, und werde ich nachkocken.
    Leider kann ich bei Wintergemüse nicht helfen. Wir bauen nur sehr wenig Gemüse an.
    Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang, danke für deinen Kommentar! Das Gericht ist auch wirklich lecker, wir essen es fast jede Woche!
      Mit dem Wintergemüse ist es wirklich nicht leicht. Im Sommer hatte ich dagegen einige Erfolgserlebnisse. Irgendwie muss ich den Gemüseanbau im Winter optimieren. Vielleicht im Herbst mehr einlagern, damit man später auch was hat…
      Liebe Grüße und euch auch eine wunderschöne Woche!
      Amely

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.