Quittenkonfekt

Quittenkonfekt DIY

Manche Obstsorten sind schon fast in Vergessenheit geraten. Die Regale der Supermärkte sind mit Granny-Smith-Äpfeln aus Australien, Feigen aus der Türkei und Mangos aus Südamerika gefüllt. Doch das Gute liegt so nah! Gerade im Herbst bekommt man beim Bauern oder auf dem Markt leckeres regionales Obst, das man entweder sofort genießen oder zu Köstlichkeiten verarbeiten kann.

Dieses Jahr haben wir von Freunden einen ganzen Korb Quitten geschenkt bekommen, und uns riesig darüber gefreut! Es gibt wirklich viele Möglichkeiten, die Quitten zu verarbeiten, sei es zu Kuchen, Kompott, als herzhafte Beilage, Marmelade, Gelee, Saft, Likör, Sirup oder Konfekt. Ich habe mich dieses Jahr für Sirup, Gelee und Konfekt entschieden. Die anderen Varianten probiere ich dann nächstes Jahr aus – so zumindest der Vorsatz.

Das Konfekt ist wirklich etwas ganz Besonderes: Herrlich fruchtig mit einer angenehm säuerlichen Frische. Es passt hervorragend zu einer Tasse Assam- oder Darjeeling-Second-Flush Tee. Die Zubereitung des Quittenkonfekts erfordert allerdings etwas Geduld.

Quittenkonfekt

Das brauchst du:

  • etwa 1,5 Kilo Quitten (ergibt etwa 1 Kilo Fruchtfleisch)
  • 500 gr. Rohrohrzucker
  • 15 gr. Apfelpektin (z.B. aus dem Bioladen)
  • Saft und Schale von zwei Biozitronen

Und so geht’s:

  • Zitronen heiß waschen und die Schale fein abraspeln. Beiseite stellen.
  • Zitronen auspressen und den Saft in zwei große Töpfe geben. Wasser dazugeben.
  • Die Quitten mit einem Geschirrtuch abreiben, um den Flaum abzulösen. Waschen.
  • Nun die Quitten schälen und entkernen. Das Kerngehäuse und die Schalen in den einen Topf geben, um daraus Sirup oder Gelee zu machen. Das Fruchtfleisch in den anderen Topf geben.
  • Jetzt das Fruchtfleisch im Zitronenwasser kochen, bis es weich ist (etwa 15-20 Minuten).
  • Abkühlen lassen.
  • Das Zitronenwasser abgießen, auffangen und in den anderen Topf dazugeben. Das Fruchtfleisch mit dem Pürierstab fein pürieren. Zucker, Zitronenschale und Apfelpektin untermischen. Quittenmus unter Rühren erhitzen und etwa 20 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei immer umrühren, sonst brennt es leicht an. Sobald die Masse eingedickt ist und sich orange verfärbt hat, vom Feuer nehmen.
  • Quittenmus etwa 1,5 cm hoch in flache Auflaufformen oder Backbleche streichen.
  • Je nach Konsistenz trocknen lassen. Am besten geeignet ist wohl ein Kamin. Ich habe die Formen mit Geschirrtüchern abgedeckt und bei schönem Wetter einige Stunden auf der Terrasse trocknen lassen.
  • Dann das Quittenkonfekt in Würfel oder Rauten schneiden. Nach Belieben in Rohrohrzucker wenden.
  • Frisch genießen oder in Metalldosen aufschichten und aufbewahren.
  • Guten Appetit!

Quittensirup

  • Die Schalen und Kerngehäuse der Quitten im Zitronenwasser etwa eine halbe Stunde lang köcheln lassen.
  • Dann durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes Sieb abgießen und den Saft auffangen.
  • Auf einen Liter Saft etwa 500 Gramm Rohrohrzucker geben und aufkochen lassen.
  • Währenddessen Schraubflaschen in kochendem Wasser sterilisieren.
  • Den Sirup heiß in die erhitzten Flaschen füllen. Diese für fünf Minuten auf den Deckel stellen.
  • Nach dem Abkühlen den Sirup mit Sprudel kalt genießen.

Lasst es euch schmecken!

Im nächsten Beitrag nenne ich euch zehn gute Gründe, um regional einzukaufen, seien es nun Quitten oder anderes Obst und Gemüse. Zu diesem Thema haben Jeanne vom Blog Ideenmuckla, Tanja vom Blog Meine Kraftquelle und Nina vom Blog Wippsteerts eine kleine Blogparade veranstaltet. Bitte schaut auch mal ihre interessanten Beiträge zum Thema an. Sie haben mich gefragt, ob ich bei der Blogparade dabei bin. Klar bin ich! Allerdings etwas verspätet. Die Verarbeitung der Quitten hat nämlich doch etwas mehr Zeit in Anspruch genommen, als geplant. Ich betrachte das aber als Meditation im Alltag:)

Liebe Grüße aus dem Quitten-Nirvana,

Amely

Mehr lesen?

8 Kommentare

  1. Oh ich liebe liebe liebe.. Quitten, das sage ich so oft, dass mein lieber Mann manchmal schon neckisch sagt, ” ja und keiner liebt mich”
    ich mache auch sehr gerne Quittenbrot
    ist ja auch eine gesunde Nascherei
    schönes Wochenende und liebe Grüsse
    Nina

  2. Quitten hab ich auch erst vor ein paar Jahren entdeckt, und heuer, wo unser Quittenbaum im Garten so wahnsinnig viele Früchte trägt, hab ich mich so gefreut!
    Confiture hab ich gekocht, mit Vanille, und es ist die beste seit langem geworden!
    Wenn man im Garten steht, dann ist man umhüllt vom Duft dieser wunderbaren Früchte, süss und lecker riecht das, man kann gar nicht aufhören zu schnuppern! ;oD Und du hast völlig Recht: Sich mit den Geschenken der Natur zu beschäftigen, zu schnibbeln, zu rühren und sie in feine Köstlichkeiten zu verwandeln- das hat wirklich was Meditatives!
    Frohes Schaffen weiterhin, ganz herzliche Grüsse!

    1. Liebe Frau Hummel, wenn die Quitten aus dem eigenen Garten sind, freut man sich umso mehr daran! Schön, dass ihr so viele Quitten ernten könntet. Ich überlege, ob wir auch einen Quittenbaum Pflanzen. Aber vielleicht hat man dann zu viele Früchte und kann sie nicht schnell genug verarbeiten… Mal sehen.
      Marmelade will ich nächstes Jahr auf jeden Fall auch mal machen.
      Liebe Grüße,
      Amely

  3. Hallo Amely,

    schön, dass Du bei unserer Aktion mitgemacht hast!
    Quitten sind für mich lange ein großes Fragezeichen gewesen: Was nur mache ich mit dem Zeug?

    Mittlerweile habe ich einige leckere Rezepte und freue mich jedes Jahr auf diese leckeren Früchte. Danke für die Idee mit dem Konfekt. Davon habe ich noch nie zuvor gehört, aber es liest sich seeeehr lecker!

    Viele Grüße von
    Tanja

    1. Liebe Tanja, danke, dass du das Thema in den Vordergrund gerückt hast! Es gäbe noch so viel mehr dazu zu schreiben…
      Quitten sind wirklich toll, wenn man ein paar gute Rezepte hat. Ich mag den Geschmack, es ist einfach etwas ganz Besonderes. Nächstes Jahr will ich noch mehr ausprobieren.
      Liebe Grüße,
      Amely

  4. Ach wie schön. Ich stöbere gerade so durch deinen Blog, um dir letzten Beiträge zu lesen, die ich in den letzten Wochen verpasst habe, und entdecke diesen Quitten-Tipp!! Was für ein Zufall!! Erst heute in der Mittagspause hat ein Kollege uns nach Rezepten zur Quittenverarbeitung gefragt. Er hat nämlich einen Zentner davon geschenkt bekommen. 😯 Außer Gelee , Mus und Kuchen ist uns allerdings nichts eingefallen. Ich schicke meinem Kollegen gleich mal den Link zu deinem Blog. 👍
    LG Natalie

    1. Liebe Natalie, das freut mich sehr! Das Quittenbrot schmeckt wirklich total lecker. Obwohl ich drei Körbe Quitten verarbeitet habe, ist schon nichts mehr davon übrig:) Ich hoffe, dein Kollege mag Quittenbrot. Ansonsten kann ich auch Quittenchutney sehr empfehlen, das habe ich auch ausprobiert. Schmeckt super zu indischen Gerichten.
      Bei dir muss ich auch bald mal wieder stöbern!
      Liebe Grüße,
      Amely

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.