Naturnahe Gartengestaltung

Stell dir vor, du könntest ein Fleckchen Erde auf diesem Planeten ganz nach deiner Facon gestalten: Du könntest Bienen, Schmetterlingen und Insekten auf einer Wiese Zuflucht bieten. Lebensraum und Nahrung für Vögel, Igel und andere Tiere schaffen, indem du heimische Hecken und Sträucher pflanzt. Bäume pflanzen, die CO2 aus der Luft filtern und den Grundwasserspiegel konstant halten.

Du könntest einen Kontrapunkt zu versiegelten Flächen, Insektenvernichtern, Monokulturen und Luftverschmutzung setzen.

Kurzum, du könntest diese Welt ein Stückchen besser machen.

Ist das nicht atemberaubend revolutionär?

Schon jetzt leisten Gärten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt, zum Umwelt- und Klimaschutz und natürlich zur Steigerung der Lebensqualität.

Doch sogenannte “moderne und zeitsparende” Gärten kommen immer mehr in Mode: Großzügig zubetonierte Einfahrten, mit Unkrautvlies und Steinen zugeschüttete Flächen und immergrüne Formgewächse bieten Bienen, Insekten, Vögeln und anderen Tieren genausowenig Lebensraum wie die Monokulturen der heutigen Landwirtschaft. Sollte sich doch mal ein Stückchen Natur durch die Barrieren kämpfen, so wird es mit chemischen Mitteln erbittert bekämpft. Der Einsatz von Insektenvernichtern und Ackergiften hat dramatische Folgen für das Grundwasser, die Böden und die Luft.

Mit dir und euch zusammen möchte ich aber einen Gegenpol dazu setzen, und zwar den Trend der naturnahen Gartengestaltung! Der Garten als Lebensraum für Mensch und Tier soll hier im Zentrum stehen. Ab März könnt ihr jede Woche von Freitagmorgen bis Samstagabend eure Blogbeiträge (gern auch ältere) verlinken. Der erste Freitag im Monat steht unter einem bestimmten Motto:

  • März: Pläne und Ideen zur naturnahen Gartengestaltung
  • April: (nützliches) Unkraut
  • Mai: Schmetterlinge
  • Juni: heimische Hecken und Laubbäume
  • Juli: Bienen
  • August: Gemüse
  • September: Insekten
  • Oktober: selbstgemachte Kosmetik aus dem Garten
  • November: Vögel
  • Dezember: Plastik vermeiden beim Gärtnern

Die anderen drei Wochen könnt ihr alles verlinken, was euch in puncto naturnahe Gartengestaltung in den Sinn kommt. Das können Pflanzenportraits, Buchvorstellungen, Impressionen aus eurem oder anderen Gärten, Saatgut- oder Pflanztipps, Rezepte und vieles mehr sein.

Ich freue mich auf eure Ideen!