Naturnahe Gartengestaltung: Pläne und Ideen

Aquarell DIY

Liebe Natur- und Gartenfreunde,

ab heute könnt ihr jeden Freitag eure Blogbeiträge der aktuellen Woche zum Thema “naturnahe Gartengestaltung” hier verlinken! Jeweils der erste Freitag im Monat steht unter einem bestimmten Motto. Dieses Mal ist es die Frage: “Welche Pläne und Ideen habt ihr zur naturnahen Gartengestaltung?”

Eine Übersicht über die monatlichen Themen und genauere Infos zur Linkparty findet ihr hier.


Das Aquarell beschreibt meinen Traumgarten auch ohne Worte ganz gut. Um dem Traum etwas näher zu kommen, möchte ich Sonnenblumen aus Samen zu ziehen, die sich im nächsten Jahr wieder selbst aussäen und Vögel, Bienen und andere Insekten anlocken. Außerdem wollen wir in einer kleinen Ecke ein paar Wildblumen aussäen, um Erfahrungen für ein größeres Wiesenstück zu sammeln. Damit Wildbienen und andere Insekten nicht nur Nahrung, sondern auch einen Unterschlupf finden, möchte ich mich mal genauer mit dem Bau von Insektenhotels befassen und meine neuen Erkenntnisse dann hoffentlich auch in die Tat umsetzen. Auch Gemüse wollen wir wieder anbauen, wobei ich mich wahrscheinlich dieses Jahr einfachheitshalber auf gekaufte Setzlinge beschränken werde, die weniger Arbeit machen als selbst ausgesäte. Dabei haben wir gute Erfahrungen mit dem Mulchen gemacht: Gras- und Gehölzschnitt liefern der Pflanze wertvolle Nährstoffe und sorgen dafür, dass der Boden nicht austrocknet. Unkraut lassen wir weiterhin großflächig stehen:)

In Bezug auf die Gartenarbeit hat sich bei uns folgende Arbeitsteilung gut bewährt: Ich bin für die Ideen und Pläne zuständig, und mein Freund für die Umsetzung:)

Ideen und Pläne sind wie Pflanzen. Eines Tages werden sie Früchte tragen. (Autor unbekannt)

Mit diesem passenden Zitat verabschiede ich mich für heute und wünsche euch eine schöne (Garten)Woche,

Amely

Verlinkt:

Mehr lesen?

14 Kommentare

  1. Liebe Amely,
    ich habe den Post zwar nicht heute geschrieben, aber versprochen hier einen Beitrag zu verlinken und dir ein paar meiner naturnahen Gartenpläne zu schicken.
    Dein Aquarell finde ich sehr schön…es zeigt für mich überwiegend das entspannte Gärtnern, das man gut im Naturgarten umsetzen kann. Siehe mein Buchtipp zum Genießen statt Gießen…:-)) Gut….Gemüse muss man schon gießen, das geht nicht anders. Sonnenblumen habe sich bei mir noch nicht selbst ausgesät, nur die vom Vogelfutter und die waren meist and er falschen Stelle. Versetzen mögen sie leider nicht. Aber falls es doch geklappt hat, werde ich berichten. Ich hatte die ‘Trockenblumen’ über Winter stehen lassen. Beim Jungpflanzenkauf ist es am besten, auf die Herkunft zu schauen…am besten aus der heimischen Gärtnerei….nicht Gartencenter oder Baumarkt.
    Schönes Wochenende,
    LG Sigrun

    1. Liebe Sigrun, ich freue mich sehr, dass du deinen interessanten Beitrag verlinkt hast! Der Buchtipp klingt gut, denn genießen statt gießen ist genau mein Motto. Meine Jungpflanzen habe ich bisher meistens von einer Gärtnerei, die hier Pflanzen auf dem Bauernmarkt verkauft. Das hat immer ganz gut geklappt. Zum Beispiel hatte ich von einer einzigen Pflanze so viele Auberginen, wie wir kaum essen konnten! Nur die Tomaten haben immer Braunfäule bekommen.
      Liebe Grüße!
      Amely

  2. Liebe Amely!

    Ich liebe Dein Bild (Aquarell), Du zeichnest/malst wunderschön! Ich bin total begeistert! Es erinnert mich ein wenig an meine Kindheit. Da habe ich so gerne mit meinem Vater oder meiner Mutter gezeichnet. Also ich habe angesagt, was sie malen sollen und dann ist nach meiner Phantasie ein Bild entstanden. Ich habe das geliebt! Selbst kann ich leider nicht so gut zeichnen.

    lg
    Maria

    1. Liebe Maria, es freut mich sehr, dass dir das Aquarell gefällt und Erinnerungen weckt. Bestimmt ist es schön, ein Bild zu beschreiben und zu sehen, wie die eigene Vorstellung gezeichnet wird! Ich glaube aber nicht, dass du nicht gut zeichnen kannst, es ist eigentlich hauptsächlich Übungssache. Bevor ich den Blog hatte, habe ich seit der Schulzeit nicht mehr gemalt, weil ich keine Ideen hatte und zu hohe Ansprüche. Wenn ich jetzt aber kein passendes Foto habe, dann male ich etwas für den Blog, und merke, wieviel Spaß es mir macht! Ich habe auch keinen Anspruch auf Perfektion, da es ja nur eine kleine Illustration ist. So verbessere ich mich nebenbei und probiere immer was aus. Bloggen ist ein wunderbares Hobby, weil es das ermöglicht, und man außerdem noch so einen interessanten Austausch hat wie z.B. mit dir.
      Vielen Dank dafür und liebe Grüße,
      Amely

  3. Deine Aquarelle sind mit wundervollen Sommerstimmungen gefüllt. Ich möchte auch ein solche Hängematte in der Mitte der Sonnenblumen haben. Schönen Sonntag!

  4. Hi! Ach Wie schön. Hier herrscht noch Winter und nach einem Monat Dauerfrost in einem Gebiet, welches dies normal nicht gewohnt ist, werden in den nächsten Wochen wohl viele Baustellen entstehen. Ich hoffe, es haben doch noch viele Tiere im Garten überlebt. Im Holzschuppen war auf alle Fälle ein Pfauenauge, leider musste ich es beim Holzholen zwei Mal stören. Der Junge Igel hat hoffentlich den Frost auch überlebt, so große Vorräte hatte er glaube ich nicht, ( trotz etwas Zusatzfutters). Die Insektenhotels haben ganz schön viel Ostwind abbekommen.
    Usw. Aber ich freue mich schon auf mögliche Verlinkungen hier. Finde es eine tolle Idee! Und ein schönes Aquarell. Es wird sicher bald ein schöner Austausch und ich bin gespannt…
    Danke und liebe Grüße
    Nina

    1. Hallo Nina, es ist ja toll, dass ihr ein Pfauenauge habt und sogar einen Igel!! Der hält dir bestimmt die Schnecken vom Leib, oder? Mit Insektenhotels möchte ich mich dieses Jahr auch beschäftigen. Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich?
      Mit welchen Röhren willst du die Sonnenblumen schützen?
      Ich hoffe auch, dass sich noch ein paar weitere für die Linkparty erwärmen können… Wenn nicht, war es aber einen Versuch wert:)
      Liebe Grüße und danke für deine Kommentare!
      Amely

  5. Ich denke mit steigenden Temperaturen wird es was mit den Links. Immerhin macht man ja vieles sogar erst nach den Eisheiligen. Bezüglich des Schneckenschutzes… Plastikrohre aus dem Baumarkt. Kann man ja zurechtsägen. Ich hab zwei Insektenhotels. Wurden mir allerdings schon fertig geschenkt. Allerdings habe ich festgestellt, dass die Hälfte der Fläche, die , die mit Bambus ausgestatteten Fläche, gar nicht genutzt wird. Am liebsten werden die Holzflächen mit Löchernangenommen (Felsenbirne). Wichtig ist natürlich Sonne und da der Regen bei uns fast immer aus Westen kommt, wie bei Vogelkästen die Öffnung nach Osten.
    Ansonsten hab ich schon seid Jahren immer Totholz im Garten. Gibt viele Insekten die das brauchen. Wenn man einen Holzklotz nimmt, kann man ihn auch nett in Scene setzen. Irgendwann ist er ganz ausgehöhlt😃.
    Hoffe das hilft schon mal!
    Nina

    1. Ja, ich hoffe auch, dass sich mit den steigenden Temperaturen der ein oder andere Garteninteressierte hier einfindet:) Muss aber ehrlich sagen, dass ich keine Werbung gemacht habe, nur bei auf Blogs mal einen Kommentar dazu, und davor nicht über Gartengestaltung geschrieben habe. Also das ist auch nicht gerade schlau! Danke für deine Tipps, das hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter:)
      Liebe Grüße!
      Amely

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.