Eistee-Rezept

Eistee Rezept

Meine innere Uhr sagt ja, dass es eigentlich noch Frühling sein müsste. Sagen wir, Spätfrühling. So mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad, bei denen man morgens noch eine Windjacke trägt und abends den dicken Pulli überzieht. Aber das Wetter sieht das anders, und allmählich hat es sogar meine innere Uhr akzeptiert: Es ist Sommer!

Höchste Zeit für eine kühle, fruchtige Erfrischung, und zwar einen leckeren, selbstgemachten Eistee! Alle möglichen Teesorten eigenen sich für Eistee und können mit verschiedenen Früchten oder Kräutern kombiniert werden. Drei Vorschläge habe ich heute für euch:

Night and Day:

  • Früchtetee
  • schwarzer Johannisbeersaft (am besten Direktsaft ohne Zucker und Wasser)
  • Zitronensaft
  • Johannisbeeren oder Himbeeren als Dekoration

Black Orpheus:

  • kräftiger Scharztee, z.B. Assam oder Darjeeling Second Flush, aufgebrüht mit frischer Minze
  • Zitronensaft

Giant Steps:

  • Grüner Tee, z.B. Japan Sencha, aufgebrüht mit frischem Ingwer und Zitronenmelisse
  • Limettensaft

Und so geht’s:

  • Wer Früchte oder Kräuter in den Eiswürfeln haben will, friert ein Bodensatz Wasser im Eiswürfelbehälter an, füllt dann die Früchte rein und lässt sie ebenfalls anfrieren, damit sie nicht an die Oberfläche schwimmen. Anschließend mit Wasser auffüllen und gefrieren lassen. Sieht schön aus, aber es schmeckt mit normalen Eiswürfeln auch gut:)
  • Den Tee aufbrühen und mit etwas Rohrohrzucker süßen. Abkühlen lassen.
  • Dann gegebenenfalls die Fruchtsäfte dazufügen.
  • Mit Eiswürfeln auffüllen und kühl genießen!

Hier noch ein paar Tipps:

  • Es lohnt sich auch bei Eistee, nicht zum Beuteltee aus dem Supermarkt zu greifen, sondern losen Tee aus dem Teeladen zu kaufen. Schmeckt einfach viel besser!
  • Da das Aroma des Tees durch das Eis etwas verwässert wird, ist es besser, einen intensiven Teeaufguss zuzubereiten. Früchtetee und Kräutertee kann man z.B. mehrere Stunden ziehen lassen, bei Grüntee und Schwarztee empfiehlt sich eine kräftige Sorte und größere Teemenge als bei heißem Tee.
  • Damit sich der Zucker auflöst, sollte man ihn direkt in den heißen Tee geben.

Und, habt ihr inzwischen Lust auf eine sommerliche Eistee-Erfrischung? Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Roibos-Orange-Sanddorn-Tee?

Liebe Grüße,

Amely

Verlinkt:

Mehr lesen?

19 Kommentare

  1. Bei den heißen Temperaturen wird auch hier regelmäßig eine kühle Erfrischung gebraucht. Eiswürfel sind natürlich super und besonders bei Kindern ausgesprochen beliebt.
    Wir tun manchmal auch einfach tiefgekühlte Beeren als Eiswürfelersatz in einen großen Krug mit Wasser. Dann bekommt das Wasser ein leicht fruchtige Note, schmeckt aber längst nicht so süß wie Fruchtsaft.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    1. Liebe Sabine, das mit den tiefgefrorenen Beeren ist auch ein guter Tipp, danke! Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren:)
      Liebe Grüße,
      Amely

    1. Liebe Nina, genau, man kann eigentlich alles Mögliche ausprobieren. Ist auch eher als Anregung gedacht…
      Liebe Grüße und noch einen schönen Tag dir!
      Amely

  2. Liebe Amely,
    wie ich sehe, ist der Eiswürfelbereiter auch DEIN Freund *grins*.
    Die Teevarianten und das mit dem “Boden” muss ich wirklich mal ausprobieren..genialer Tipp und deine Fotos sind wieder mal der Hammer…
    Du könntest glatt einen puren Food-Blog betreiben :))
    Ganz liebe Grüße in die Pfalz

    1. Liebe Jeanne, danke für dein Lob! Aber von einem Food-Blog lasse ich tunlichst die Finger. Das Fotografieren war eine ganz schöne Herausforderung für mich. Von vorne sehen Gläser und Flaschen immer total schief aus, wenn ich sie fotografiere. Mit der Deko hab ich’s auch nicht so. Und als ich den Schwarztee fotografieren wollte, waren die Eiswürfel schon weggeschmolzen… Warmes Essen fotografieren find ich fast noch schlimmer, denn das will ich lieber sofort essen. Also doch lieber Gartenfotos, da schmilzt und erkaltet wenigstens nix:)
      Liebe Grüße!
      Amely

  3. mir wird schon vom gucken herrlich kühl….
    allerdings gibts hier aus nachhaltigkeitsgründen kein eisfach oder tiefkühler.
    dafür kommt das wasser immernoch eisig aus der leitung – schönes weiches waldwasser 🙂
    xxxx

    1. Hallo Bahnwärterin,
      Danke für dein Hinweis zum Thema Tiefkühlfach und Nachhaltigkeit. Bisher habe ich mir darüber ehrlichgesagt keine Gedanken gemacht. Warum sind Tiefkühlfächer nicht nachhaltig? Meinst du wegen dem Stromverbrauch oder wegen der Produktion des Geräts?
      Ich kann mir aber vorstellen, dass die Tees auch ohne Eiswürfel lecker schmecken, wenn sie kalt sind.
      Liebe Grüße,
      Amely

      1. **wegen dem Stromverbrauch oder wegen der Produktion des Geräts?**
        genau – und wegen dem ressourcenverbrauch beim herstellen, transportieren & lagern der tiefkühlwahre. ausserdem ist die ausschliesslich in plastik verpackt (im gegensatz zu meist wiederverwendbaren konservengläsern).
        manche tun es zwar als esotherik ab – aber die traditionelle chinesische medizin geht davon aus, dass tiefgekühltes essen alle feinstoffliche energie verloren hat. ich habe selbst die erfahrung gemacht, dass aus tiefkühlprodukten zubereitetes essen mich nicht wirklich satt macht, ich viel mehr essen muss als bei frischware – was natürlich mehr leere kalorien bedeutet. erst als ich das mit TCM erfahren hab, wusste ich was los ist.
        die feinstoffliche energie, die pflanzen & tiere aus sonne & erde aufgenommen haben, ist nicht zu unterschätzen für unser wohlbefinden. frisch zubereitet und dann noch auf echtem feuer gekocht – gas tuts auch – wird die banalste mahlzeit zur medizin 😀
        ich freue mich über dein interesse! xxxx

        1. Hallo Bahnwärterin, danke für die Info. Deine Gründe leuchten ein. Allerdings muss ich dazusagen, dass wir auch keine tiefgekühlten Lebensmittel kaufen, außer sehr selten mal Erbsen. Wir nutzen das Tiefkühlfach um Brot oder anderes einzufrieren, was wir nicht rechtzeitig essen könnten.
          Dass das aus TCM Sicht nicht gesund ist, wusste ich nicht. TCM hat meiner Meinung nach nichts mit Esoterik zu tun, da zT hochwirksame Substanzen in den TCM Tees verwendet werden. Kann also durchaus was dran sein. Dennoch glaube ich, dass wir vorerst das Tiefkühlfach weiternutzen werden, aber vielleicht kann ich ja auch irgendwann darauf verzichten. Mal sehen! Danke auf jeden Fall für deine Überlegungen.
          Liebe Grüße,
          Amely

  4. Liebe Amely,
    danke für die tolle Idee! Leider sind die Temperaturen nun wieder herbstlich. Da würde ich momentan lieber nur Tee aufkochen und heiß genießen. Doch sobald es draußen wieder wärmer wird, werde ich Deine Ideen ausprobieren. Den Kindern wird es sicher auch schmecken.
    Liebe Grüße von
    Tanja

    1. Liebe Tanja, ja, sobald die Sonne nicht scheint, ist es wirklich ziemlich kühl. Aber schon nächste Woche soll es wieder um die 30 Grad haben, also da ist ein Eistee bestimmt eine gute Erfrischung. Für Kinder ist natürlich der Früchtetee geeignet, oder ein Kräutertee aus Minze, Zitronenmelisse und Lemongras. Auch Roiboos könnte Kindern schmecken, wenn man es noch mit ein paar Früchten oder Saft ergänzt.
      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar!
      Amely

  5. Liebe Amely,
    bisher habe ich um Eistee immer einen Bogen gemacht und ihn auch noch nie gekauft. Aber Dein Eistee sieht so lecker und gesund aus, dass ich dieses Rezept mal ausprobieren werde.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Donnerstag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang, freut mich, dass dir die Idee zusagt! Ich kaufe auch nie Eistee. Aber selbstgemachter Eistee ist wirklich toll und man kann viel experimentieren. Mir schmeckt er übrigens auch ungesüßt gut. In Japan gibt es zum Beispiel kalten Grüntee, auch ohne Zucker, und das finde ich im Sommer total erfrischend.
      Liebe Grüße,
      Amely

  6. Liebe Amely, deine Fotos allein sehen schon so lecker und verführerisch aus! Auf die Idee, Früchte als Eistee-Beigaben einzufrieren, bin ich bisher noch nicht gekommen, die finde ich ganz großartig! Danke für die inspirierenden Rezepte – die natürlich auch wieder prima zur Verlinkung bei ANL geeignet sind! 🙂
    Vielen Dank für deine Tipps in Sachen Deutzia und Ölweide! Beide kannte ich bisher nur vom Sehen, und bei Deutzien habe ich mich schon gefragt, was das wohl für ein hübsch blühender Strauch ist. Lavendel kommt hier auch ganz prima bei den Insekten an, da ist jeden Tag ein einormes Getümmel drin, und der Schmetterlingsflieder ist inzwischen auch schon sehr beliebt. Sonnenblumen habe ich zwar auch ausgesät, aber die sind offenbar bei den Schnecken zu sehr begehrt, jedenfalls ist nur eine groß geworden, und die sieht auch recht zerbissen aus. Macht aber nichts, denn hinter unserem Garten ist heuer ein riesiges Sonnenblumenfeld! So ein schöner Anblick! :-)))
    Ganz herzliche Rostrosengrüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/06/unser-urlaub-in-gardenien.html

    1. Liebe Traude, vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich, dass dir die Eistee-Rezepte Anlass für eigene Kreationen geben. Da kann man wirklich viel ausprobieren, und es schmeckt immer lecker! Pflanzen, die für Bienen und Insekten nützlich sind, gibt es viele. Ich verzichte nicht ganz auf Pflanzen ohne Nutzen für die heimischen Tiere, wie zB Hortensien, aber ich versuche in direkter Nähe dazu immer was für die Bienen anzusiedeln, sodass sie den Weg dorthin nicht umsonst gemacht haben. Der Lavendel ist auch hier sehr begehrt, und davon will ich noch viel mehr pflanzen! Schmetterlingsflieder ist auch ein tolles Gewächs. Ich bin noch am entdecken von anderen Sträuchern wie zB Weigelie oder Winter Schneeball. Also, ich werde dann von meinen Erfahrungen berichten! Danke für den Tipp mit der Verlinkung, hole ich nach (da es jetzt nicht unbedingt ein Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit ist, hätte ich es von selbst nicht verlinkt).
      Ganz liebe Grüße,
      Amely

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.