Gartenglück und kritische Kommentare

Diese Woche hat der Garten uns und anderen Mitbewohnern mal wieder Anlass zur Freude gegeben:

Die Bienen und Hummeln haben sich an den Blüten des Schnittlauchs gestärkt. Heiß begehrt ist auch ein gelbes Blütenpflänzchen, das ich geschenkt bekommen habe und dessen Namen ich leider nicht kenne.

Auch Läuse kommen auf ihre Kosten, denn sie vergnügen sich derzeit auf einer Rose (was ich wiederum nicht so vergnüglich finde:).

Die Schmetterlinge üben sich in Geduld und warten mit Vorfreude auf die Blüten des Schmetterlingsflieders (ich auch). Außerdem können sie kaum erwarten, bis unsere unfreiwillig entstandene Distelplantage anfängt zu blühen (Das finde ich wiederum gar nicht lustig und hoffe, ich kann es verhindern).

Herr und Frau Kohlmeise sind im Dauerstress, denn sie versorgen ihren Nachwuchs im Minutentakt mit Insekten (was ich ganz entspannt und begeistert betrachte).

Ich finde es immer wieder faszinierend, die Natur und die Tiere im Garten zu erleben. Klar, dass das nicht jedem so geht. Letzte Woche bin ich zum Beispiel auf einem Blog über ein Tutorial zum Einpflanzen von Kunstpflanzen gestolpert. “Also ich finde das total trist, aber wem es gefällt… Geschmäcker sind halt verschieden und jeder kann ja selbst entscheiden, wie er seinen Garten gestalten will”, dachte ich mir zuerst.

Doch dann schrieb ich zum ersten Mal einen kritischen Kommentar. Etwa so: “Hallo …, die Kunstpflanzen muss man zwar nicht gießen oder pflegen. Das ist natürlich im Vergleich zu einer echten Pflanze bequem. Aber Pflanzen blühen, tragen Früchte, wachsen, bieten Tieren Nahrung und Lebensraum, und filtern CO2 aus der Luft, ganz im Gegensatz zu Kunstpflanzen. Außerdem bestehen sie nicht aus Plastik, das in ein paar Jahren zusammen mit der Styroporunterlage entsorgt werden muss und dann womöglich jahrhundertelang im Meer herumschwimmt. Es gibt auch Pflanzen, die fast keine Pflege benötigen, wie zum Beispiel…” Dann zählte ich noch ein paar robuste Pflanzensorten auf.

Warum habe ich den Kommentar geschrieben? Es könnte sein, dass der Autor sich über das Thema einfach noch nie Gedanken gemacht hat, den ein oder anderen Grund einleuchtend findet und das nächste Mal eventuell bei seinen Überlegungen miteinbezieht. Zweitens haben Blogger meiner Meinung nach auch eine Vorbildfunktion. Leser lassen sich von Beiträgen inspirieren und setzen Ideen vielleicht zuhause um. Auf diese Weise können sich die negativen oder positiven Auswirkungen einer Aktion vervielfachen. Deswegen sollten doch auch andere Kriterien als die des persönlichen Geschmacks eine Rolle spielen, zum Beispiel eben die Frage nach der Umweltverträglichkeit.

Außerdem frage ich mich, ob es reicht, wenn ich meine Ideen zur naturnahen Gartengestaltung und zur Nachhaltigkeit nur hier auf meinem Blog oder bei Gleichgesinnten zum Ausdruck bringe. Ist es nicht vielmehr wichtig, gerade Menschen anzusprechen, die das Thema bisher nicht so im Fokus haben? Oder soll man sich die Mühe sparen und stattdessen die Energie anderswo sinnvoller einsetzen?

Ich persönlich habe auch viele anderen Themen nicht auf dem Schirm und bin immer dankbar für neue Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Widersprüche und Kritik.

Ja, wenn ich ehrlich bin, dann fehlt mir die Kritik sogar manchmal. Am liebsten betrachte ich ein Thema aus dreißig verschiedenen Perspektiven und lerne ebenso viele Standpunkte dazu kennen. Selbst wenn ich eine Meinung von jemandem überhaupt nicht teile, so repräsentiert dieser Mensch doch einen Teil unserer Gesellschaft. Und ich bin sehr neugierig darauf, wie diese Gesellschaft in all ihren Facetten tickt. Mich interessiert, welche Werte und Erfahrungen dieser Meinung zugrunde liegt, ob sie starr ist oder sich vielleicht auch weiterentwickeln kann. Je mehr Meinungen ich kennenlerne, desto besser kann ich auch meinen Horizont erweitern und meinen eigenen Standpunkt weiterentwickeln.

Einmal schrieb ein Leser über eine selbstgenähte Tasche von mir: “Sieht voll scheiße aus.” Ich finde das erfrischend, wenngleich auch nicht besonders fundiert.

Das Ende der Kunstpflanzen-Episode war, dass mein Kommentar nicht zugelassen wurde. War vielleicht ein bisschen zu erfrischend, oder wie seht ihr das?

Was haltet ihr von kritischen Kommentaren?

Liebe Grüße,

Amely

Verlinkt:

Mehr lesen?

32 Kommentare

  1. Hi! Also erst Mal, die gelbe Pflanze könnte ein Mädchenauge sein.
    Dann, … Ja ich finde Kommentare dürfen auch durchaus andere Meinung als die gern gesehen und gewünschte beinhalten. Zumal Du ja nicht einfach abwertend und *voll Sch.* geschrieben hast. Und ich verstehe Dich gut, wir möchten ja alle gern gelesen und gemocht werden, aber Austausch findet manchmal auch durch andere Ideen und Anregungen und vielleicht auch Mal Kritik statt.
    Ich hoffe jedenfalls für Dich, dass Deine Maisen die lästigen Läuse nun wegfangen.
    Und auch sonst der Garten weiter gedeiht, mit all seinen Besuchern!
    Liebe Grüße und schönen Sonntag.
    Nina

    1. Hallo Nina, bisher habe ich mich auf Blogs eigentlich nie kritisch geäußert. Aber ich denke, wenn man was in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz erreichen will, dann sollte man auch die ansprechen, für die das Thema nicht so präsent ist. Auch wenn es vielleicht frustrierend ist, da die Kommentare blockiert werden. Aber es macht natürlich mehr Spaß, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, von daher weiß ich nicht, ob ich das wirklich so umsetze, wahrscheinlich eher nicht.
      Wenn die Vögel Läuse und Fliegen fressen würden, wäre es mir sehr recht, aber bisher tun sie das leider nicht:)
      Übrigens hab ich gesehen, dass du deine Kommentarfunktion vorübergehend abgestellt hast wegen der DGSVO. Diese Checkbox bekommst du aber mit dem Plugin WP GDPR Compliance ganz einfach hin. Vielleicht hilft es dir.
      Liebe Grüße und dir einen schönen Sonntag!
      Amely

      1. Liebe Amely
        Danke Dir, werde mir das ansehen!
        Komisch, dass mir das WordPress nicht Mal selber sagen konnte, hab sie genug genervt deswegen.
        Und sei nicht so depremiert wegen dem geblockten Kommentar, zeigt, dass die andere Bloggerin dafür nicht genug Selbstbewusstsein hatte. Hätte ja entsprechend antworten können.
        Ich finde es toll, dass Du Dir so viel Gedanken machst und entsprechend handelst!
        Liebe Grüße
        Nina

        1. Liebe Nina, du kannst das Plugin ja mal ausprobieren und falls es nicht klappt, nochmal melden. Eigentlich fragt es dich automatisch, ob du eine Kommentarfunktion hast und wenn du ja anklickst, wird die Checkbox eingerichtet.
          Ne, ich ärgere mich nicht über den geblockten Kommentar. Ich hab mich eher über mich selbst gewundert, dass ich mich kritisch geäußert habe und mich gefragt, ob das sinnvoll ist oder nicht.
          Liebe Grüße und ich bin gespannt, wann ich wieder bei dir kommentieren kann:)
          Amely

          1. Hi nochmal. Hab schon Mal versucht… Jetzt einfach noch Mal: da ich nicht selber hosten (WordPress.org) darf ich nur Plugins mit dem ganz grossen Tarif selber installieren. Hab noch Mal extra nachgefragt per Chat. Also gibt es da nichts Neues und WordPress scheint der Meinung zu sein, das auch nichts nötig sei.
            Daher schwebe ich da jetzt wohletwas in der Luft
            Danke Dir vielmals, wäre so einfach
            Liebe Grüße
            Nina

            1. Hallo Nina, das wundert mich sehr. Ich kann dir leider nicht weiterhelfen, da meine WordPress-Kenntnisse sehr begrenzt sind. Habe aber gute Erfahrungen mit dem WordPress Forum gemacht. Irgendjemand weiß dort immer eine Lösung, ich hoffe auch in deinem Fall. Wäre ja schade, wenn man nicht mehr kommentieren kann.
              Liebe Grüße,
              Amely

  2. Wie trist wäre die Welt wenn alle gleich wären. Schon oft habe ich mich gefragt warum nur solcher Müll hergestellt wird und wer das bloss kaufen soll. Wir sind doch alle nicht perfekt und ein gut gemeinter Ratschlag kann doch auch zum umdenken anregen. Aber das verhalten zeigt auch wie unbelehrbar viele sind. Also lass dich nicht Mundtot machen.
    Übrigens deine Fuchsia Blüte ist wunderschön.
    L G Pia

    1. Liebe Pia, ja, die Welt lebt von der Vielfalt! Auch ich habe den ein oder anderen blinden Fleck und kann nicht alles umsetzen, was ich gern würde. Aber ich bin echt überzeugt davon, dass man auch aus egoistischen Gründen echte Pflanzen bevorzugen sollte, denn sie bringen Freude und Leben:)
      Liebe Grüße,
      Amely

  3. “Sieht voll scheiße aus.” Wie bitte?! Wer schreibt so was blödes? Wenn mann nicht etwas unbedingt mag kann mann ja anders sagen.
    Übriegens die Welt der Natur ist absolut schöner als Plastikwelt:)
    LG, Semi

    1. Liebe Semi, die Ausdrucksweise ist vielleicht nicht die allerfeinste, aber die Position ist für mich total nachvollziehbar:) Taschen sind halt wirklich Geschmacksache, dem einen gefällt sie, dem anderen nicht. Aber es gibt andere Dinge, da geht es um mehr als nur Geschmack, wie zum Beispiel bei den Plastikpflanzen. Da fände ich es dann schon wichtig, dass man die verschiedenen Argumente mal zur Kenntnis nimmt.
      Ich teile deine Meinung, dass die Natur der größte Künstler ist, und wenn man versucht, sie nachzuahmen, kommt man doch nie an das Original heran:)
      Ganz liebe Grüße!
      Amely

  4. Hallo,
    wenn ein kritischer Kommentar nicht persönlich beleidigend ist, dann belebt er die Landschaft des Internets wie eine Brennessel. Die einen fühlen sich daruch direkt zum Handeln gezwungen (Ausreißen, vernichten), den anderen dient es als Nahrung für neue ‘Ideenraupen’ aus denen später schöne ‘Tatenschmetterlinge’ werden können.
    Liebe Grüße
    Pia

    1. Hallo Pia, das Bild mit der Brennessel ist sehr schön und treffend! Ich finde Kritik auch immer belebend, natürlich innerhalb eines gewissen Rahmens. Es ist immer bereichernd, ein Thema aus einer anderen Perspektive zu sehen. So bekommt man neues “Futter” und hat Ideen für Taten, wie du schreibst!
      Liebe Grüße,
      Amely

  5. Liebe Amely,
    Viele Menschen können mit Kritik nicht umgehen. Ich behaupte von mir selber, dass ich sehr ehrlich und dennoch höflich schreibe und kommentiere. Aber es scheint, als ob meine Öko-Seele Vielen nicht passt, denn auch meine Worte werden oft gefiltert.
    Aber ich mache da klar Abstriche: Mir geht es auch gegen den Strich, wenn jemand Plastikpflanzen kauft und aufstellt. Da schreibe ich auch ein paar Worte…
    Mir geht es aber auch gegen den Strich, wenn jemand seine 100. selbst genähte Tasche vorstellt. Hier schreibe ich aber lieber gar nicht, denn immerhin ist das zumindest nachhaltig produziert. Außerdem lese ich solche Beiträge gar nicht, weil sie mich nicht interessieren 🙂
    Was dir das Kritik genug? 😀
    Viele Grüße, Izabella

    1. Liebe Izabella, ja, viele tun sich schwer mit Kritik, auch wenn sie sachlich und höflich formuliert ist. Ich vermute, sie wollen ihre Handlung nicht kritisch hinterfragen und sich unter Umständen eingestehen, dass es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Ich habe da eine andere Haltung: Ich versuche eigentlich immer, mein Tun kritisch zu hinterfragen und mögliche Fehler zu verbessern. Wenn mir andere dabei helfen, umso besser! Was natürlich nicht heißt, dass ich jede Kritik berechtigt finde, aber ich denke erstmal unvoreingenommen darüber nach.
      Deine Kritik mit den Taschen zB finde ich verständlich. Wenn man mal fünf Taschen vorgestellt hat, ist die sechste halt auch nicht mehr spannend. Das ist mir klar, weswegen ich meistens versuche, das noch mit etwas anderem zu verbinden (z.B. mit Urlaubsbildern) oder einen unterhaltsamen Text dazu zu schreiben. Aber grundsätzlich schreibe ich über ziemlich viele Themen, und es gibt wohl kaum jemand, der alles interessant findet. Deswegen können die Leser ja eine Auswahl treffen, so wie du es tust, und dann nur das lesen, was sie auch anspricht.
      Liebe Grüße!
      Amely

      1. Liebe Amely,
        mit den Taschen sehe ich das anders, ich finde auch die 100. Tasche kann interessant sein, schließlich sind die Taschen ja nicht alle identisch, es gibt jedesmal etwas Neues.
        In jeder Tasche steckt auch Kunstfertigkeit und jede Menge Können. Da ich mich selbst schon mal hinter die Nähmaschine klemme, um meine Jeans z. B. zu flicken, habe ich eine Vorstellung davon, wie viel Können in jedem selbst genähtem Werk steckt und das bewundere ich.
        Im Garten wiederholt sich ja auch alles irgendwie jedes Jahr und dennoch ist es jedes Jahr anders, wieder neu.

        Nochmals, viele liebe Grüße
        Wolfgang

        1. Lieber Wolfgang, ja du hast recht, Wiederholung kann auch interessant sein, es kann sogar Kunst sein! Ich denke an Monet, der die Kathedrale von Rouen in verschiedenen Situationen gemalt hat, an die Bilderserien von Warhol, an die Minimal Music von Steve Reich oder Phil Glass, an Techno und Dance-Musik… Es kommt wohl auf den Blickwinkel des Betrachters an, auf die Sache an sich und die Art der Präsentation. Ich kann schon verstehen, dass Izabella Posts langweilig findet, die das hundertste serienmäßig genähte Täschchen lieblos anpreisen. Anderseits sind die Abläufe in der Natur auch von Wiederholung geprägt, und selbst wenn der Frühling die Knospen immer wieder auf gleiche oder ähnliche Weise sprießen lässt, begeistert und fasziniert es uns doch jedes Jahr wieder aufs Neue.
          Liebe Grüße und danke für deine interessanten Gedanken,
          Amely

  6. Liebe Amely,
    ich finde es vollkommen richtig, auch kritische Kommentare zu schreiben. Ich habe auch schon kritische Kommentare bekommen für einen Post, der in Zusammenhang mit Bayer steht und es war mir klar, dass ich für diesen Post kritisiert werden würde und das war auch gerechtfertigt. Ich habe jeden Kommentar veröffentlicht, denn andere Meinungen gehören einfach dazu, sie auszuschließen ist der falsche Weg. Man muss diskutieren dürfen und auch Meinungen akzeptieren, die man selbst nicht teilt.

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Kunstpflanzen in den Garten zu setzten, wie Absurd ist das denn?
    Unglaublich, was manche sich so einfallen lassen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche und viele liebe Grüße

    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang, so sehe ich das auch. So lang jemand eine andere Meinung hat oder Kritik übt, sehe ich es als Bereicherung. Kommentare mit hetzerischen oder verächtlichen Äußerungen würde ich aber blockieren, da ich für solche Positionen keine Plattform bieten will. Ist aber bisher auch nie vorgekommen, zum Glück.
      Das mit den Kunstpflanzen ist schon absurd, da man für das selbe Geld schon einige Obstbäume pflanzen könnte… Da hat man dann sogar noch was zu essen:)
      Liebe Grüße und dir auch ein schönes Wochenende!
      Amely

      1. Liebe Amely,
        Hetze oder verächtliche Äußerungen würde ich auch nicht zu lassen, dann hat man den Bereich der berechtigten Kritik verlassen und eine Grundlage für eine Diskussion ist nicht gegeben. Ich hoffe nicht, dass ich mal auf dieser Ebene mit jemanden auseinander setzen muss, was ich auch ablehnen würde.
        Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

        Viele liebe Grüße
        Wolfgang

        1. Genau, die Grundlage von jeder Diskussion sollte Respekt und Wertschätzung sein. Wenn das nicht gegeben ist und sich jemand schon ganz weit von den Grundwerten unserer Gesellschaft entfernt hat, ist eine Diskussion auch vergeblich. Ich denke aber, dass man auf Garten- und DIY-Blogs damit eher nicht konfrontiert wird, erfreulicherweise:)
          Viele liebe Grüße und euch ein schönes GartenWochenende,
          Amely

          1. Liebe Amely,
            gegenseitiger Respekt und gegenseitige Wertschätzung sollten immer Grundlage jeder Diskussion, ja jeder zwischenmenschlicher Beziehung sein. Wenn das so wäre, hätten wir als Menschheit schon sehr viel gewonnen.
            Nur fürchte ich leider, dass das wohl auf immer ein schöner Traum bleiben wird…
            Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

            Viele liebe Grüße
            Wolfgang

  7. schöne gartenbilder – und schön dass alles und alle bei dir gedeihen!
    @kritischer komment: da bin ich ganz bei dir! dieses ungeschriebene gesetz nur lobe zu schreiben ist irgendwie sehr strange. dein kommentar war sehr gut geschrieben, begründet und sicher höflich formuliert. (einfach zu schreiben man findet etwas scheisse ist dagegen ziemlich flach). und wichtig finde ich auch, solche ökologisch bedenklichen bis schädlichen ideen als solche zu identifizieren.
    schwach finde ich, solchen komment nicht zu veröffentlichen.
    ich habe mal wo geschrieben, dass “ich einen blut-,schweiss- & tränengetränkten H&M-rock aus erdöl nicht brauche” (wie der im post dargestellte/beworbene) – ging da ein shitstorm los!! “nervige ökotante” war noch das harmloseste – und das waren keine hooligans sondern brave deutsche hausfrauen, die vorher noch auf meinem blog süssholz geraspelt hatten……….
    war sehr interessant.
    mach bitte weiter für mütterchen natur!
    xxx

    1. Hallo Bahnwärterin, es scheint wirklich ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, auf Blogs nur zu loben. Wahrscheinlich weil die meisten mit ihrer digitalen Präsenz Bestätigung suchen, und das ist ja auch schön, wie ich selbst merke. Ich finde es zum Beispiel auch voll unnötig zu schreiben, dies und jenes gefällt mir nicht oder interessiert mich nicht. Es ist reine Geschmacksache, und ich brauche es ja dann nicht lesen oder anschauen. Wenn es aber um mehr als den Geschmack geht, ist ein freundlicher kritischer Kommentar vielleicht schon angebracht. Beiträge, die irgendeine Kaffeesorte in Aluminiumkapseln, einen Kreuzfahrttrip oder andere ökologisch fragwürdigen Produkte bewerben, habe ich bisher immer kritisch betrachtet aber nicht kommentiert. Aber wenn die Reaktion dann so ist wie bei dir im Fall des Rocks, dann hat man darauf auch keine Lust, oder? Also ich bin da wirklich sehr zwiegespalten. Man will ja auch nicht als Moralapostel oder so auftreten. Anderseits würde ein kritischer Kommentar den Lesern und Bloggern vielleicht die Möglichkeit geben, das Thema von anderen, bisher unbeachteten Seiten zu betrachten…
      Liebe Grüße!
      Amely

      1. liebe amely – ich habe da auch noch keine patentlösung.
        die “umweltferkel” sind lesen auf ökologisch ausgerichteten blogs nicht, macht man in kommentaren auf misstände aufmerksam werden sie gelöscht oder man bekommt haue……
        IRL ist es ja auch so, wenn man mal was zum thema umweltschutz oder nachhaltigkeit sagt, schalten die leute auf durchzug oder kommen mit totschlagsargumenten. man möchte fast bos- oder dummheit unterstellen.
        aber steter troppen höhlt den stein – einiges wurde ja schon erreicht, wenn auch wenig.
        xxxx

        1. Liebe Bahnwärterin, ich habe auch den Eindruck, dass man mit einem Blog eher die Leute erreicht, die von sich aus schon ein Interesse an Umweltschutz und Nachhaltigkeit haben. Es wäre schön, wenn sich auch Blogs mit größerer Reichweite und anderen Themen wie zB Mode, Wohnen oder Kochen auch hin und wieder dem Thema widmen würden. Aber ich glaube, das kommt auch immer mehr, denn viele merken jetzt so langsam, wie wichtig es ist. Jeder kann seinen eigenen Einflussbereich nutzen sei es in der Familie, im Beruf, Freundeskreis, auf politischer Ebene oder auf einem Blog, und so erreicht man nach und nach immer mehr Menschen! Hoffe ich zumindest:)
          Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende,
          Amely

  8. Ich finde es beschämend für den Blog-Autor, einen solchen Kommentar wie den Deinen nicht zuzulassen. Anderer Meinungen, Ideen, konstruktive Kritik nicht zu erlauben ist mE ein Armutszeugnis, zeigt aber auch deutlich, wie stark sich die Menschen zT in ihren Meinungsblasen einigeln.
    Anders sehe ich “voll Scheiße”-Kommentare: Unsachliche, beschimpfende rausgerotzte Kommentare würde ich tatsächlich nicht zulassen – und dem Autor/ der Autorin, dessen/ deren Emailadresse man als Blogautor ja hat, schreiben, wieso. Zum Glück hatte ich mit solchen Leuten auf meinem Winz-Blog noch nicht zu tun, denn sowas geht an mir durchaus nicht spurlos vorbei.

    Wenn ich schonmal dabei bin: noch bevor ich zum eigentlichen Thema, den kritischen Kommentaren, kam, hatte ich beim lesen gleich einen in den Fingerspitzen sitzen *g*, nämlich als ich las, daß Du gern die Distelplantage verhindern möchtest.
    Disteln sind für sehr viele Raupen nötig, die fertigen Schmetterlinge lieben sie eh – gibt es vielleicht einen Kompromiß wie zB nur die Disteln zu entfernen, die die Barfußläufer wirklich nerven? Oder erst kurz vor der Samenreife die Blüten abzuzwicken, damit Pflanze und Blüte die Tiere noch erfreuen können? Ich jedenfalls mache es so, habe allerdings auch nur wenige Disteln im Garten…. 🙂

    1. Liebe Fjonka, vielen Dank für deinen Kommentar! Ich denke, manche Blogger wollen ihre Idee vorstellen ohne darüber zu diskutieren – ja, das ist ein bisschen schade, denn vielleicht könnte ein kritischer Kommentar sowohl für Verfasser als auch für Leser eine andere Perspektive aufzeigen. Ob man die dann bei seiner nächsten Entscheidung berücksichtigt oder nicht, ist ja jedem selbst überlassen.
      Danke auch für deinen Einwand in Bezug auf die Disteln. Ich habe selbst schon mal darüber geschrieben, welchen Nutzen Unkraut, auch speziell Disteln, für die heimischen Tiere hat. Das Problem ist nur, dass ich damit wirklich schlechte Erfahrungen gemacht habe: letztes Jahr hatten wir ein paar Disteln, die auch geblüht haben. Ich dachte, na schön für die Schmetterlinge und kümmerte mich ein paar Wochen nicht darum. Als ich das nächste mal in die Ecke schaute, hatten die Disteln sich über eine Fläche von etwa 100 qm ausgebreitet! Deswegen schneide ich jetzt die, die ich sehe, ab. Aber es gibt immer noch sehr viele, die ich erst entdecke, wenn sie schon geblüht habe und selbst dann schaffe ich es nicht, alle abzuschneiden. Also es gibt immer noch ziemlich viele in unserem Garten:)
      Liebe Grüße!
      Amely

  9. Liebe Amely,
    frisch zurück aus dem Urlaub, hab ich sogleich das Bedürfnis, mich bei diesem Thema ebenfalls zu Wort zu melden….Bekanntlich ist es der Ton, der die Musik macht: bedeutet also, die Art und Weise, wie Kritik geäußert und verpackt wird. Ich schreibe dann immer: ” Ich will ja nicht klugscheißen, ABER…und begründe dann meine Krititk auch immer höflich! Bis jetzt bin ich auch immer gut damit gefahren!
    Anders hingegen, wenn Leute nichts besseres zu tun haben, als deinen Blog regelrecht zu “zerpflücken” !! Ich hatte vor kurzem einen sog. “Troll” (wie man das in Fachkreisen nennt) auf meinem Blog, die wild mit der Keule um sich schlug und so ziemlich auf alles einschlug, was ihr in ANDERTHALB Stunden vor die Keule kam!!
    Zunächst dachte ich noch: “Hmm…lass sie mal machen!”…. aber als dann auch noch meine Tochter Alarm schlug und meinte: “Mama, lösch das raus; die ist doch komplett irre!” dachte ich mir: ” Recht hat sie!!- mein Blog- meine Regeln und löschte den ganzen Mist!! Wenn Kritik nicht angebracht ist, zitiere ich auch gerne meinen Lieblings-Comedian Dieter Nuhr: “Und wenn man nichts gescheites dazu zu sagen hat, wie wäre es dann einfach mal mit “Fr..” / Klappe halten!?
    In diesem Sinne ganz liebe Grüße

    Jeanne

    1. Liebe Jeanne, vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen sachlicher Kritik und abwertenden oder gehässigen Kommentaren. Bei letzteren ist das Löschen wahrscheinlich die beste Möglichkeit. Wenn jemand kein Interesse an einer sachlichen Diskussion hat, dann bringt es auch nichts, auf ihn einzugehen. Schließlich sollen auch die Leser den Blog gerne lesen und das tun sie wahrscheinlich nicht, wenn in den Kommentarspalten irgendwelche Schimpfkanonaden auftauchen. Man muss auch berücksichtigen, dass Blogs kostenlose Texte, Bilder und DIY-Vorschläge bieten – wenn es also nicht gefällt, kann der Leser ja woanders lesen (es ist ja nicht so, dass man dafür bezahlt hätte und deswegen eine entsprechende Leistung erwarten kann).
      Also, ich finde, du hast es genau richtig gemacht mit deinem Troll. Ich hoffe, er taucht so bald nicht wieder auf.
      Wenn konstruktive, sachliche Kritik geübt wird, die auch begründet wird, dann finde ich es aber total wichtig, sie zuzulassen und darauf einzugehen. Schließlich soll ein Blog ja keine Einbahnstraße sein. Nicht nur die Leser können vom Blogautor die ein oder andere Anregung mitnehmen, sondern auch der Autor von den Lesern. Das ist ja gerade das Schöne am Bloggen:)
      Ganz liebe Grüße aus der verregneten Pfalz!
      Amely

  10. Liebe Amely,
    dein Gartenglück kann ich gut nachvollziehen – auch ich erlebe momentan viele glückliche Momente im Garten – und manches (genau wie du) , auf das ich verzichten könnte, z.B. Blattläuse, Unkraut und Schnecken (oder anderes Getier), die mir meine Pflänzchen anknabbern oder komplett wegfressen. Was deine Disteln betrifft – ev. kannst du sie ja in eine versteckte Gartenecke versetzen – sie sind nämlich wirklich ein wunderbares Futter für Schmetterlinge und andere Insekten und werden viel zu oft ausgemerzt. Zum Thema Kritik: Ich sehe das wie du – wenn ich den Eindruck habe, dass hier einfach noch nicht genug über die Lage der Welt nachgedacht wurde, versuche ich (möglichst behutsam oder in Ich-Form) zu schreiben, was ich mir dazu denke – z.B. “Ich selber kaufe keine herkömmlichen Duschgels mehr, weil die fast alle Regenwald-zerstörendes Palmöl, Wasser-verunreinigendes Mikroplastik und Allergie-auslösende Duftstoffe enthalten und ich nicht dafür verantwortlich sein will, dass die Welt noch mehr Probleme bekommt, als sie ohnedies schon hat.” (So oder so ähnlich eben ;-)) Wenn ein(e) Blogger(in) damit schon nicht umgehen kann, tut’s mir wirklich Leid. Etwas als “voll sch…. aussehend” zu bezeichnen, noch dazu etwas, das jemand selbst angefertigt hat, finde ich hingegen total daneben – die Geschmäcker sind unterschiedlich und eine Kritik wie diese ist nicht konstruktiv, sondern weist eigentlich vor allem auf den schlechten Geschmack der kritisierenden Person hin. In manchen Modeblogs schreibe ich z.B. “die Schuhe wären nicht so meins, damit könnte ich auch nicht gehen” oder ähnliches, aber grundsätzlich denke ich mir, wenn mir etwas nicht gefällt, muss ich ja nicht hinschauen.
    Ganz liebe (Urlaubs-)Grüße aus Rostrosenhausen,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/06/noch-ein-gartenrundgang-ernte-und-gute.html
    PS: Ab 15.6. gibt es ein neues ANL, da würde dein Beitrag wieder gut dazu passen! 🙂

    1. Liebe Traude, vielen Dank für deinen Kommentar! Habe ein paar Tage nicht auf meinen Blog geguckt und deswegen habe ich ihn erst jetzt gesehen… Ja, im Garten freut man sich auch nicht über jedes Tier, aber es gehört wohl dazu! Zum Glück sind wir von Schnecken bisher verschont. Dein Vorschlag, kritische Kommentare aus der Ich- Perspektive zu schreiben, finde ich wirklich gut und werde es das nächste Mal umsetzen. Ich wollte eigentlich auch eher behutsam schreiben, aber das ist vermutlich nicht so ganz gelungen. Ich sehe es auch wie du, dass die Autoren solcher Vorschläge vielleicht über das spezielle Thema noch nicht nachgedacht haben (was bei mir in anderen Bereichen der Fall sein kann). Nur weil jemand Plastikpflanzen in den Garten setzt, muss er ja kein schlechter Mensch sein. Vielleicht kämpft er parallel für die Frauenrechte in Saudi Arabien, für die Rettung von Pinguinen oder unterstützt ein Kinderheim irgendwo. Deswegen sollte Kritik eben auch nicht den Mensch an sich irgendwie angreifen, sondern nur die eine Verhaltensweise kritisch hinterfragen. Aber offensichtlich fühlen sich manche dann doch angegriffen… Aber einen Versuch ist es wert, denke ich.
      Danke für deinen Hinweis zur Linkparty, ich werde gleich mal verlinken:)
      Liebe Grüße und genieße deinen Sonntag im Garten,
      Amely

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.