Das Stoff-Dilemma – Maritime Tasche

Noodlehead Caravan Tote

Mit schönen Stoffen halte ich es ja wie andere mit guten Weinen: Ich lagere sie erstmal ein. Ab und an nehme ich sie heraus, betrachte sie schon fast ehrfürchtig und frage mich: “Welcher Anlass ist gut genug, um den edlen Stoff anzuschneiden?”

Manche Stoff-Rarität würde ich am liebsten gar nicht anschneiden, denn kein Schnittmuster scheint mir schön genug, kein Verwendungszweck auch nur annähernd angemessen für so einen Schatz.

Dann aber fällt mir wieder auf, dass meine zwei Stoffschubladen schon jetzt überfüllt sind. Mich packt der Stoff-Abbau-Rappel und ich vernähe möglichst viel Stoff in möglichst kurzer Zeit. (Das geht zum Beispiel mit überdimensionierten Einkaufstaschen oder auch Kissen gut).

Im Nachhinein finde ich es dann wieder schade, dass der Stoff jetzt aufgebraucht ist. Ich hätte doch noch so vieles daraus machen können!

Also irgendwie habe ich immer zu viel Stoff oder zu wenig, je nach momentaner Betrachtungsweise, aber nie genau die richtige Menge. Geht euch das auch so?

Andererseits bin ich froh, dass sich meine Sammel-Leidenschaft auf Stoffe beschränkt und nicht auf Wein. Denn der Versuch, den Weinkeller möglichst schnell zu leeren, könnte durchaus unangenehme Nebenwirkungen nach sich ziehen:)

Heute präsentiere ich euch also ein paar der lang gehüteten Stoff-Schätze.

Und da ich der Meinung bin, dass der Februar sich bestens dafür eignet, Urlaubsbilder aus dem Archiv zu ziehen und sich in die Ferne und Wärme zu träumen, zeige ich euch noch Strand-Impressionen aus der Bretagne dazu.

Vernäht habe ich Stoffe mit Muscheln und Krebsen von Moda Fabric aus der Kollektion “Beach”. Leider weiß ich nicht mehr, woher der rote Stoff mit den Wellen und Booten ist, aber er passt auf jeden Fall gut dazu.

Den Stoff mit den Walen habe ich auf dem Stoffmarkt ergattert und hier schon mal vernäht.

Das Schnittmuster “Caravan Tote” von Noodlehead habe ich vergrößert, damit die Tasche noch geräumiger wird.

Innen ist noch eine Reißverschlusstasche und eine aufgesetzte Tasche, um Strandutensilien wie Sonnencreme und Sonnenbrille zu verstauen.

Wenn man die Reißverschlüsse so einnäht, wie Anna es in ihrem Schnittmuster vorschlägt, werden die Abschlüsse schön sauber.

Insgesamt bin ich wirklich zufrieden mit der Tasche. Aber ich habe sie noch nie getragen, weil mir kein Anlass nur annähernd gut genug scheint, um diese schönen Stoffe auszuführen:)

Ein echtes Stoff-Dilemma also:)

Habt ihr eher zu viel oder eher zu wenig Stoff? Oder womöglich genau die richtige Menge? Wenn ja, dann müsst ihr mir unbedingt verraten, wie ihr das schafft!

Liebe Grüße,

Amely

Schnittmuster: Caravan Tote

Außenstoffe: aus der Kollektion “Beach” von Moda Fabric, bezogen über Stoffsalat, leider nicht mehr erhältlich

Innenstoffe: verschiedene Stoffe vom Stoffmarkt und von StickandStyle

Verlinkt:

Mehr lesen?

10 Kommentare

  1. Liebe Amely, ich muss ja unumwunden zugeben, dass es mich freut, mal wieder etwas genähtes bei dir zu erblicken! Und dann auch noch eine Tasche, nein nicht irgendeine, wieder einmal ein Exemplar höchster Präzision und ausgeklügelter Feinabstimmung! Mir gefällt die Stoffwahl sehr, auch wenn sowas immer mit einem gewissen Dilemma verbunden ist, das kennt wohl jeder 😉
    Liebe Grüße

    1. Liebe Stephie, ich freue mich, dass dir die Tasche gefällt! Ja, das Nähen ist zumindest auf dem Blog etwas ins Hintertreffen geraten. Aber ich kann dir berichten, dass ich tatsächlich schon ein paar Erfolge in puncto Kleider nähen hatte. Die werden es irgendwann auch auf den Blog schaffen:)
      Liebe Grüße,
      Amely

  2. Huhu,

    wir gehören eindeutig zur Variante immer zu wenig Stoff 😉 wir finden nie den richtigen Stoff im Schrank für das momentane Projekt oder es ist dann zu wenig von genau diesem Stoff vorhanden….also ein richtiges Dilemma…
    so Streichelstoffe haben wir auf alle Fälle auch hier rumliegen….aber deine Tasche ist wirklich so traumhaft geworden, richtig tolle Kombi und die Urlaubsfotos dazu lassen einen richtig Fernweh kriegen.

    Viele Grüße
    Hunni&Nunni

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, das kann ich gut nachvollziehen, dass kein Stoff richtig passt und wenn doch nicht genug da ist:) Geht mir auch oft so, obwohl ich doch recht viele Stoffe rumliegen hab… Am besten man mietet sich in der Nähe eines gut sortierten Stoffgeschäfts ein:)
      Liebe Grüße,
      Amely

  3. Sehr hübsch ist die geworden. Die Stoffe sind auch wirklich schön, also gut dass du sie verwendet hast und jetzt det Öffentlichkeit präsentieren kannst. Ich kaufe nur Stoffe in großen Mengen, genug für Kleider, dann selektiert der Geldbeutel automatisch sozusagen 😉
    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Hallo Katharina, stimmt, der Geldbeutel hat bei mir auch ein Wörtchen mitzureden:) Für Taschen braucht man ja nicht so viel Stoff, aber bei Kleidern geht es schon ins Geld. Ich kaufe auch öfter Stoff für Kleider, nur mit dem Vernähen hapert es noch… Ich warte noch darauf, dass mir das ultimative Schnittmuster, was ohne Änderungen passt, zugeflogen kommt:)
      LG Amely

    1. Danke! Das denke ich mir mittlerweile auch:) Ich warte noch auf wärmere Temperaturen, dann darf die Tasche frische Luft schnuppern:)
      Liebe Grüße,
      Amely

  4. bei deinem Beitrag musste ich doch schmunzeln und ich dachte du schreibst über mich 😉
    ich habe auch jede Menge Streichelstoffe
    und doch nie genau das was ich dann .. vielleicht.. mal gerne nähen würde 😀
    und die Mengen..sind eh meist zu klein dass man da iiirgendwas von nähen könnte ohne dass er dann alle ist 😉
    aber deine Tasche ist sehr schön
    das maritime Muster passt wunderschön zu deinen Bildern (oder umgekehrt 😉 )

    liebe Grüße
    Rosi

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.